Rock Hard Festival official LogoInsgesamt war es mal wieder ein tolles Festival, bei dem fast alles gestimmt hat. Der Wettergott war zwar nicht immer gut gelaunt, aber hat sich dann am Sonntag zumindest noch mal zu super Sonnenschein hinreißen lassen. Der Platz vor der Karaokebühne glich zwar zwischenzeitlich eher einer Sumpflandschaft, aber das war halb so schlimm.
Die Orga an der Bühne war top, der Aufbau klappte –zumindest augenscheinlich- immer gut und alle Bands konnten soweit pünktlich anfangen. Soundprobleme gab es nur immer mal im Kleinen, schlimme Ausfälle waren nicht zu verzeichnen. Leider ist der Sound vorne in der Mitte immer Mist, da man dort direkt vor den Bassboxen steht. Das ist schade, will man doch als Hardcorefan einer Band am liebsten immer ganz nah dabei sein. Den Besten Sound kann man immer noch auf den Rängen des Amphitheaters genießen.
Die Security war wie immer klasse, da gibt es nichts zu meckern.
Das Merchandise ist in der inzwischen leider üblichen Preisklasse. Inzwischen sind ja 20,- € für ein T-Shirt eher der Durchschnitt.
Venue meets Bobby & Gerre @ Rock Hard Festival 2011Das Essen und Trinken ist gut, aber ebenfalls nicht besonders günstig, eben auch inzwischen normale Festivalpreise. Daher versuche ich möglichst wenig auf Festivals zu kaufen, sei es Essen oder Trinken. Das konnte wie immer mitgebracht werden, Essen sowieso und Tetrapaks mit nicht-alkoholischen Getränken bis 1,5l konnten mitgenommen werden. Das ist nur fair. Und mal ein Coctail für den Geschmack ist dann auch OK.
Die Toilettensituation habe ich nicht wirklich mitbekommen, Schlangen waren zwar immer da, aber nicht übermäßig lang.
Die Bandauswahl war für mich jetzt nicht soo der Hammer, ein paar Bands haben schon gut gerockt (wie Bullet, Vicious Rumors, Overkill oder Iced Earth), aber insgesamt fehlte mir der richtige Kick. Doch viele andere Fans waren begeistert und nicht für jeden kann immer das Billing perfekt sein. Die Stimmung war aber gut, alle hatten Spaß und die Location lädt einfach immer zu einem gemütlichen Festival ein. Deswegen ist das Rock Hard Festival auch dann einen Besuch wert, wenn einen die Bands nicht 100%ig interessieren. Man kann schließlich auch mal etwas Neues kennen lernen und viele nette Leute trifft man sowieso.
Venue meets Gerre @ Rock Hard Festival 2011Am besten waren noch Bobby und Gerre, die einfach super Stimmung gemacht haben. Und Gerre hat ein neues Getränk für sich entdeckt, denn nachdem ihm eine Dose Qorn auf die Bühne geworfen wurde, hat er noch weitere 2 Dosen davon ge-ext. Die man ihm – und das eine oder andere Bier (mehr) – dann am späteren Abend auch angesehen hat, als er wie alle Fans der Musik lauschte.
Den Hype um Phil Anselmo fand ich sehr lustig, den Höhepunkt dazu bildete die Aussage eines Fans zu seinem Kumpel auf dem Weg zum Bus: „Phil Anselmo ist Gott, ich hab voll gezittert, als ich vor ihm stand. Mit der Hand wichse ich mir nachher erstmal einen“ (er war anscheinend auch bei der Autogrammstunde) Mmmhh… darf ich mir meine Hand nun auch nicht mehr waschen? Mist, zu spät ;)

Auf jeden Fall freue ich mich schon auf nächstes Jahr und die neue Ausgabe des Rock Hard Festivals, auf dem Tankard eine Jubiläumsshow abliefern wollen. Mal schauen, ob Gerre dann wie eine Elfe über die Bühne schwebt ;) Hin- und hergeflitzt ist er ja schon mit den 60kg mehr auf den Rippen. Das lässt einiges erwarten ;)
Also bis zum nächsten Jahr!!!

Alles zum Rock Hard Festival 2011 bei venue music:

7 Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.