Cover: Renaissance - In The Land Of The Rising Sun “Live In Japan 2001”, ist dann wohl das sechste Live-Werk dieser Formation. Klar, wenn man in verschiedenen Bands unter gleichen Namen rumtanzt und nach der Reunion Ende der 90er-Jahre nicht richtig aus dem Quark kommt, muss man mit Compilations und Live-Material den Bekanntheitsgrad weiter in Umlauf halten. Ob das die Fans unbedingt haben müssen, wage ich zu bezweifeln. Seit der erneuten Zusammenkunft gab es mit „Tuscany“ das bisher einzige Studioalbum. Und das war nicht gerade herausragend. Dieses Opus ist ein Doppel-Release und kam bereits 2002 auf den Markt und wieder heuer von Repertoire Records aus Großbritannien erneut herausgegeben. Natürlich ist das Grundkonzept dieser Formation weiterhin bestehend aus folkloristischen Prog-Rock, wenn heuer auch wesentlich balladesker und mit einem wesentlichen Pop-Einschlag. Man hat sich sogar an Fremdmaterial gewagt und intoniert eine Cover-Version von Mike Oldfield „Moonlight Shadow“. Muss ich zwar nicht haben, aber Annie Haslam’s Stimme passt schon zu diesem Titel. Übrigens wie bei allen Re-Releases der Band, gibt es nette Booklets mit Liebe zum Detail. Zumindest ein fettes Kaufargument für den Fan. Wer diese Band unter den Prog-Fans der 70er-Jahre noch immer nicht für sich entdeckt hat, dem sei gesagt, dass er hier locker zugreifen kann wenn der Geschmack im Fahrtwasser von Yes, Pink Floyd und Curved Air liegt.

Tracklist:

CD1

  1. Carpet of the Sun
  2. Opening Out
  3. Midas Man
  4. Lady from Tuscany
  5. Pearls of Wisdom
  6. Dear Landseer
  7. Northern Lights
  8. Moonlight Shadow
  9. Precious One
  10. Ananda

CD2

  1. Mother Russia
  2. Trip To The Fair
  3. One Thousand Roses
  4. I Think Of You
  5. Ashes Are Burning

Line-Up:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.