Cover: Renaissance - Dreams & Omens Folk-Rock und Art-Rock, kombiniert in einem progressiven Gewand und gebannt mit Female Vocals, ist das Konzept, dass Renaissance sich auf das Banner gedruckt hat. Mit diesem Werk, samt Untertitel „Live At The Tower Theatre, Philadelphia PA, 1978, gerät nach langer Zeit ein zweites Live-Album unters Volk. Dieses Zeitdokument hat sicherlich einiges auf sich genommen um veröffentlicht zu werden aber zumindest ist die digitale Restaurierung, tonal ein voller Erfolg geworden. Im Vergleich zu „Live At Carnegie Hall“ (1975), kreuzt sich nur ein Track, „Carpet Of The Sun“. Das ist schon sehr gut, Man muss aber in Betracht ziehen, dass es gerade mal sechs Beiträge auf vorliegendes Werk geschafft haben. Es ist der Band gelungen ihre zarten aber auch komplexen Strukturen in einer Live-Atmosphäre umzusetzen ohne groß auf Emotionen und Stimmungen verzichten zu müssen. Man erlebt fast eine Wohnzimmer-Show im intimen Kreis. Die Stimme von Frontfrau Annie Haslam schwebt wie ein Traum über die Songs und verleiht ihnen Poesie. Die Geschichte dieser britischen Band, die aus den legendären Yardbirds entstand, ist etwas schwierig zu erklären aber diese Aufnahmen entstanden mit der Mark II-Besetzung. Später als man sich auflöste tourte die verschiedenen Mitglieder alle mit einer anderen Band unter dem gleichen Namen. Erst Ende der 90er-Jahre kam man wieder zusammen.

Tracklist:

  1. Can You Hear Me
  2. Carpet Of The Sun
  3. Day Of The Dreamer
  4. Midas Man
  5. Northern Lights
  6. Things I Don’t Understand

Line-Up:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.