J.B.O. im Backstage in München: Ralph Bach und Vito C.Update: Bewerbungen für die Frühjahrs-Tour 2010 sind natürlich nicht mehr möglich, aber für die jeweils anstehenden Konzerte kannst Du Dich bei J.B.O. Fans bewerben

Wie ist das eigentlich so, im Graben zu fotografieren? Und wie bereiten sich die Musiker auf ein Konzert vor und wann finden sie da noch Zeit für Interviews? Die Möglichkeit solcher Erfahrungen und Einblicke bieten J.B.O. ihren Fans schon seit einiger Zeit. Das nennt sich dann „Dschäibiporter“ und bedeutet für den ausgewählten Fan kostenlosen Eintritt, einen Fotopass für ein Konzert und meist auch die Möglichkeit eines Interviews. Gesucht werden absichtlich keine Profis, sondern begeisterte Fans, die zumindest einen Teil des Konzertes mal aus einer anderen Perspektive erleben wollen – auch wenn der Graben nicht so weit von der ersten Reihe entfernt ist. Alles was man dafür tun muss: ein kurzes Bewerbungsformular ausfüllen, abschicken und ein wenig Glück haben.

Als Dschäibiporter hat man die Möglichkeit, das J.B.O.-Tour-Blog mit zu füttern und – entsprechendes Smartphone vorausgesetzt – direkt live vom Geschehen berichten. Die Fotos des Dschäibiporters werden dann auch bei J.B.O. Fans und venue music in der Galerie gezeigt, einige werden auch im Fanzine des 2. FC J.B.O. abgedruckt. Gemeinsam mit J.B.O. suchen wir nun die Dschäibiporter für die Fortsetzung der „I Don’t Like Metal – I Love It!“-Tour im Frühjahr 2010.

Was macht ein Dschäibiporter?

Ein Dschäibiporter macht Fotos auf „seinem“ J.B.O.-Konzert und schreibt einen kleinen Konzertbericht. Beides, also Fotos und Bericht, werden hier bei venue music und bei J.B.O. Fans veröffentlicht. Und natürlich darf der Dschäibiporter auch direkt live im J.B.O.-Tour-Blog berichten. Damit der Dschäibiporter auch richtig gute Fotos machen kann, bekommt er einen offiziellen Fotopass, der es ihm nicht nur erlaubt während der jeweils drei ersten Songs im Graben zu fotografieren, sondern auch eine „richtige“ Kamera mit zum Konzert zu bringen und die auch zu benutzen. Und neben dem Fotopass gibt es natürlich freien Eintritt zum Konzert über die Gästeliste.

Der Dschäibiporter trifft sich im Rahmen des Konzerts – soweit es möglich ist – auch mit einem der vier Bandmitglieder zu einem kurzen Gespräch oder auch Interview. Hier gibt es dann Infos für den Konzertbericht, die man sonst nicht so einfach bekommt.

Wie wird man Dschäibiporter?

Als Dschäibiporter 2010 kannst Du Dich bis zum 21. März 2010 bewerben, alles was wir brauchen ist ein vollständig ausgefülltes Bewerbungsformular. Folgende Informationen benötigen wir dabei: welche Kamera verwendest Du, wie heisst Du, wie alt bist Du, wo wohnst Du, welches J.B.O.-Konzert willst Du besuchen und vor allem: warum hältst Du Dich für den richtigen Dschäibiporter für dieses Konzert. Natürlich darfst Du Dich auch für mehrere Konzerte bewerben, einfach pro Konzert einmal das Formular ausfüllen und abschicken.
Wir werden dann zu jedem Konzert aus den Bewerbungen einen Dschäibiporter auswählen und benachrichtigen. Du musst natürlich nicht Mitglied im Fanclub oder bei den Dschäibionen sein, um Dschäibiporter zu werden.

Regeln

Es gibt natürlich ein paar Regeln bei der ganzen Sache:

  1. Ob und wie lange im Graben fotografiert werden darf hängt immer auch von den lokalen Gegebenheiten ab und wird vor Ort von der Security entschieden. Sicherheit hat Vorrang, in jedem Fall und vor jedem noch so guten Foto. Das bedeutet, dass das Wort der Security-Mitarbeiter im Graben Gesetz ist. Wirst Du als Dschäibiporter zum Verlassen des Grabens aufgefordert, dann ist der Anweisung umgehend Folge zu leisten.
  2. Blitz ist pfui. Grundsätzlich wird im Graben nur ohne Blitz fotografiert. Dort ist man so nah dran an der Band, dass das enorm stören würde. Aus diesem Grund solltest Du sicher gehen, dass Deine Kamera auch bei ungünstigen Lichtverhältnissen brauchbare Fotos macht.
  3. Ob jemand als Dschäibiporter ausgewählt wird hängt ganz allein von uns ab, ob wir auswählen, auslosen oder würfeln: es gibt keinen irgendwie gearteten Anspruch Dschäibiporter zu werden.
  4. Der Fotopass ist kein Backstagepass. Auch wenn viele gerne mal einen Blick hinter die Bühne werfen würden: ein Fotopass erlaubt wirklich nur das Fotografieren, ein Zugang zum Backstagebereich ist damit nicht verbunden.
  5. Audio- und Videoaufnahmen sind auch mit Fotopass verboten.
  6. Du erlaubst uns zeitlich unbegrenzt die kostenfreie Veröffentlichung Deiner Fotos und Deines Konzertberichts auf den Seiten von J.B.O. und venue music (jbo.de, jbo-fans.de, venue.de), sowie im Fanzine des 2. FC J.B.O. – dieses Recht ist aber nicht exklusiv, d.h. Du darfst Deine Fotos natürlich auch auf Deiner eigenen Seite, Deinem Weblog oder z.B. bei einer Fotocommunity veröffentlichen oder für redaktionelle Zwecke verwenden. Aber dabei sind natürlich die Rechte der abgebildeten Personen zu wahren, die Fotos dürfen nicht ohne eine ausdrückliche schriftliche Genehmigung für Werbezwecke verwendet werden (kam leider schon vor).

7 Antworten

  1. Habe nun versucht das Formular mit zwei Browsern auf zwei Rechnern abzuschicken, aber vergeblich. Steht immer nur „Einen Moment bitte …“. Vielleicht kann man das mal überprüfen?
    Würde es dann sofort noch mal probieren. ;)

    Daniel / Eisbehr

  2. Pingback: Dobschat

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.