Cover: Helloween - Unarmed
Cover: Helloween - Unarmed

25 Jahre sind nun seit der Gründung von “Helloween” vergangen und im Laufe der Jahre ist die Band zu einer der weltweit bekanntesten Melodic-Metal-Bands herangewachsen. Neben den Scorpions und Accept gehören Helloween auch zu den ultimativen deutschen Metal-Exportschlagern. Insgesamt 11 Headliner Welttourneen führten die Band in alle Winkel der Erde und unvergessen ist die Show beim Monsters Of Rock im englischen Castle Donington vor über 100.000 Zuschauern und ihre Tourneen mit Iron Maiden, DIO und Ozzy Osbourne. Mehr als fünf Millionen Tonträger gingen über die Ladentische und die Band erntete weltweit 14 Gold- und 6 Platin-Awards. Allein in Deutschland wurde zweimal Gold überreicht.

Am 29. Januar 2010 veröffentlicht die Band nun ihr Album “Unarmed – Best-Of 25th Anniversary” und zelebriert ihr 25jähriges Jubiläum somit auf ihre ganz eigene Weise. Denn anstatt den Fans eine normale Greatest Hits Compilation vorzusetzen, haben die Jungs ihre größten Melodien komplett neu arrangiert. Das Werk wurde von Hausproduzent Charlie Bauerfeind aufwendig produziert und mit erstklassigen Gastmusikern realisiert: Neben der Percussion-Koryphäe Nippy Noya, dem Akkordeon von Fury’s Gero Drnek und der Gitarre von Maffay-Gitarrist Andreas Becker kann man auf “Unarmed – Best-Of 25th Anniversary” den Ausnahme- Saxophonisten Albie Donnelly von Supercharge ebenso hören wie die Hellsongs-Sängerin Harriet Ohlsson, den Pianisten Matthias Ulmer sowie das 70 Mann starke Prager Symphonieorchester mit Chören der Gregorian Sänger.

Line-Up:

Tracklist:

  1. Dr. Stein
  2. Future World
  3. If I Could Fly
  4. Where The Rain Grows
  5. The Keeper’s Trilogy (Medley: Halloween/Keeper Of The Seven Keys/The King For A 1000 Years)
  6. Eagle Fly Free
  7. Perfect Gentleman
  8. Forever & One
  9. I Want Out
  10. Falling To Pieces
  11. A Tale That Wasn’t Right

Die einen bringen zum Jubiläum das obligatorische „Best-Of“ Album raus, die anderen versuchen im klassischen Stil etwas Neues auf die Reihe zu bekommen und wiederum anderen machen was komplett anderes. Letzteres haben die Jungs von Helloween gemacht, die ihre größten Songs in ein eher poppiges und musikalisch bombastisches Gewand packen. Der Kracher „Dr. Stein“ wirkt in Kombination mit dem neuen Video schon fast wie ein Musical und enthält eine Menge witzige Momente. Sehr befremdlich und seicht kommt anfangs „Eagle Fly Free“ daher – den Song könnte man so auch getrost auf eine Kuschelrock CD packen. Mit der Zeit gewöhnt man sich aber auch an den neuen Sound. Zu den einzelnen Songs muss ich eigentlich nicht mehr viel sagen – Ihr kennt sie alle und wer sie nicht kennt, der sollte sich die Songs in der Original-Version anhören. Erst dann sollte man sich als Metal- und Helloween-Fan vorsichtig an die Songs der „Unarmed“ Scheibe herantasten. Ich persönlich war anfangs schon sehr geschockt, da es mit dem typischen Helloween Sound wirklich gar nichts mehr zu tun hat. Die Idee ist toll und auf jeden Fall besser, als lieblos ein Jubiläums Best-Of Album herauszuhauen. Aber ob der neue poppige Sound bei den eingefleischten Fans gut ankommt? Ich bin mir nicht so sicher. Was aber garantiert passieren wird: Es wird einige Musikfans geben, die mit der härteren Gangart der Band bisher nicht zurechtgekommen sind. Vielleicht bekommen diese dann durch die „harmlosere“ Variante der Songs einen Zugang zur Musik von Helloween. Ob hart oder eher weichgespült: Das Songwriting funktioniert mit beiden Stilen grandios und da sage ich nur „Hut ab“!

Fazit:

Mein Tipp an alle Helloween-Fans: Hört unbedingt vorher in das Album rein! Denn ich bin mir sicher, dass die Meinungen nach dem Release des Albums stark auseinandergehen. Ich persönlich vergebe 8/10 Punkte, weil ich es für eine sehr witzige Idee halte.

Eine Antwort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.