Iron Maiden – En Vivo! (DVD)

Cover: Iron Maiden - En Vivo! (DVD)

Passend zur gleichnamigen Doppel-CD, veröffentlicht die EMI auch die Doppel-DVD/Blu-Ray vom Konzert aus Santiago. Leider kann ich mir mit keinem Argument zurechtlegen, was zumindest die unterschiedliche Soundqualität zwischen CD und DVD erklären würde. Da hinkt der visuelle Tonträger, besonders was den Gesang von Herrn Dickinson angeht, um Einiges hinterher. Und das obwohl Langzeit-Freund, Kevin Shirley […]

Iron Maiden – En Vivo!

Cover: Iron Maiden - En Vivo!

Iron Maiden dürften wohl im Rahmen von Live-Releases knapp hinter Manowar liegen. Der Fan wird es danken. Aber schließlich handelt es sich bei den Briten um eines „DER“ Schlachtschiffe der New Wave Of British Heavy Metal… und „DIE“ dürfen das. Muss man ja nicht auch nicht kaufen. Aufgenommen wurde diese Doppel-CD (ebenso erhältlich als DVD […]

Savatage – Power Of The Night (2011-Edition)

Cover: Savatage - Power Of The Night

Das „Power Of The Night”-Album aus dem Hause Ear-Music ist einer von vielen 2011-Re-Releases der Band Savatage. Eine Besonderheit möchte ich gleich vorweg erwähnen: Wenn alle Cover der Re-Releases nebeneinander stehen ergibt die Seitenansicht den Schriftzug der Band. Sehr schön! Was soll man zu diesem Klassiker großartig sagen? Nun, zumindest noch nicht so Pathos-geladen und schwer […]

Indian Summer – Indian Summer

Cover: Indian Summer - Indian Summer

Mit Indian Summer servieren Repertoire Records ein One-Album-Wunder. Dieser Release schlug 1971 ein wie ein Orkan und gilt seitdem als seltenes Sammlerstück. Der progressive Rock dieser Formation wurde oftmals mit Deep Purple, Caravan und Beggars Opera verglichen. Die Neuauflage hat ein feines Booklet mit genehmigten Line-Notes aus der Feder des Autors und Journalisten Chris Welch. […]

Killing Floor – Out Of Uranus

Cover: Killing Floor - Out Of Uranus

Blues Hard-Rock aus dem Jahr 1970, und heuer wieder ausgegraben als Re-Release, für die Freunde des Labels Repertoire Records. Damals war in Groß-Britannien die Blues-Phase gerade vorbei und das Werk schlug nicht gerade ein wie eine Bombe. Dafür konnte sich jedoch die Single in Deutschland ganz gut behaupten. Ich denke auch heuer wird der Old-School-Sound […]

Sparks – Music That You Can Dance To

Cover: Sparks - Music That You Can Dance To

Schon Ende der 60er-Jahre gegründet, legte man sich erst als zeitgenössische Rockband fest. Bis Mitte der 70er-Jahre frönte man dem Glam-Rock. Ende der 70-er Jahre führte die Zusammenarbeit mit Giorgio Moroder und Donna Summer zum kompletten Stil-Wechsel. Später wurde die Band sogar zum Einfluss solch bekannter Bands wie Depeche Mode, Pet Shop Boys und Yazoo. […]

Renaissance – In The Land Of The Rising Sun

Cover: Renaissance - In The Land Of The Rising Sun

“Live In Japan 2001”, ist dann wohl das sechste Live-Werk dieser Formation. Klar, wenn man in verschiedenen Bands unter gleichen Namen rumtanzt und nach der Reunion Ende der 90er-Jahre nicht richtig aus dem Quark kommt, muss man mit Compilations und Live-Material den Bekanntheitsgrad weiter in Umlauf halten. Ob das die Fans unbedingt haben müssen, wage […]

Curved Air – Air Conditioning

Cover: Curved Air - Air Conditioning

Beim dritten Review zu dieser Band eins erst mal vorweg: alle Re-Releases sind als Digi-Paks zu erwerben und mit jeweils einem fantastischem Booklet ausgestattet. Diese erste Veröffentlichung der Band gab es sogar als Picture-Vinyl. Der Konkurrenzkampf der großen Prog-Bands und everlasting Jam-Sessions war akut zwischen Bands wie Uriah Heep, Yes, Pink Floyd und Deep Purple. […]

Renaissance – Dreams & Omens

Cover: Renaissance - Dreams & Omens

Folk-Rock und Art-Rock, kombiniert in einem progressiven Gewand und gebannt mit Female Vocals, ist das Konzept, dass Renaissance sich auf das Banner gedruckt hat. Mit diesem Werk, samt Untertitel „Live At The Tower Theatre, Philadelphia PA, 1978, gerät nach langer Zeit ein zweites Live-Album unters Volk. Dieses Zeitdokument hat sicherlich einiges auf sich genommen um […]

Curved Air – Phantasmagoria

Cover: Curved Air - Phantasmagoria

Mittlerweile, nach drei Reviews, müsste ich mich an die kosmischen Klänge dieser Formation gewöhnt haben. Mitnichten, obwohl „Phantasmagoria“ wieder zu den besseren Werken der Band zählt. Ein Track wie „Melinda (More Or Less)“ lässt Erinnerungen an die Blumenkinder-Balladen der später 60er-Jahre erkennen. Da schwingt eine Melodie von The Mamas And The Papas mit. Natürlich darf […]