Summer Breeze Open Air 2014: News, Running Order, Geländeplan und Dialysezentrum

Umbenennung der Partystage Zu Ehren von Michael ‚Mr. T’ Trengert wurde die Bühne im Partyzelt von ‚Party Stage’ in ‚T Stage’ umbenannt. Dies soll ein Tribut an den Mann sein, ohne den das SUMMER BREEZE Open Air heutzutage in dieser Form nicht existieren würde. Nicht nur als einer von zwei Geschäftsführern sondern auch als Freund, […]

Eat The Gun – Runner

Cover: Eat The Gun - Runner

Seit Bandgründung verfolge ich die Karriere von Hendrik und seinen Band-Kollegen schon mit Spannung. Mit der ersten EP „Kingsize“ bewegten sich die Jungs 2003 noch sehr im 80er Rock Bereich, mit „Cross Your Fingers“ gings dann 2006 schon wesentlich Rock’n’Rolliger zu und beim letzten Longplayer „Super Pursuit Mode Aggressive Thrash Distortion“ wurde dem Ganzen noch eine weitere Portion […]

Eat The Gun: Neues Album „Runner“, Tour mit Doro

Pressefoto: Eat The Gun 2011

Der neue Longplayer „Runner“ von Eat The Gun steht kurz vor der Fertigstellung und wird laut Aussagen der Band noch vor Sommer 2011 erscheinen. Zwei Monate arbeiteten die Jungs in den Principal Studios bei Münster und holten sich Toni Meloni als Produzent mit ins Boot, der auch schon mit „The Sorrow“ und den „Toten Hosen“ […]

Eat The Gun – Super Pursuit Mode Aggressive Thrash Distortion

Die Heavy-Rock Dämonen aus der Monster Rock-City sind zurück. Von wem ich rede? Von „Eat The Gun“ aus Münster, die uns zwei Jahre nach der Veröffentlichung ihres Albums „Cross Your Fingers“ ihren neuesten Longplayer „Super Pursuit Mode Aggressive Thrash Distortion“ oder auch kurz: „S.P.M.A.T.D.“ um die Ohren blasen. Und das „Aggressive“ steht wirklich nicht umsonst im Titel. Die Jungs sind zum Trio geschrumpft und präsentieren sich härter und rotziger als je zuvor. Ohne Zweifel: Der Vorgänger „Cross Your Fingers“ war Rotzrock pur und sahnte bei uns volle Punktzahl ab, aber angeblich war das alles gestern. „Eat The Gun“ verpacken ihr absolut heldenhaft geschriebenes Liedgut in ein wütenderes Gewand.

Eat The Gun – Cross Your Fingers

Erinnert ihr Euch noch an die EP „Kingsize“ von Eat The Gun aus dem Jahr 2003? Neben absolut positiven Pressestimmen (z.B. von mir und Magazinen wie Metal Hammer) wurde der Silberling 3000 Mal verkauft. 3 Jahre ließen sie uns nun auf ihre Debütscheibe warten – aber wer lange wartet wird auch belohnt. Eat The Gun halten sich an das Versprechen und nahmen innerhalb von 23 Tagen 18 Songs auf, die manche Fans z.T. schon von Liveauftritten her kannten. Diese Ohrwürmer sollten nun auf ein Album gebannt werden damit sie nicht weiter vor sich hin verstauben und damit man die Arbeit mit dem Leadgitarristen Simon dokumentieren konnte, der die Band im Herbst aus persönlichen Gründen verließ. „Cross Your Fingers“ steht seit dem 13.03.06 in den Plattenläden und weil die Knarrenfresser schon immer wussten was sie wollen, gründeten sie zwecks Realisierung ihres großen Traumes das Label Eattitude Records. Zusammen mit dem Vertriebspartner Brokensilence wurde der Traum vom eigenen Longplayer nun verwirklicht.

Eat The Gun – Kingsize

Also überzeugt haben mich die vier Rocker aus Münster mit ihrer aktuellen EP allemal. Selten bekommt man bei einer EP eine so gute Produktion zu hören – das war das Erste, was mir spontan auffiel als ich den Silberling in meinen CD-Player steckte. Tja, was erwartet Euch auf dieser CD? Diese Frage lässt sich leicht beantworten: Ehrlicher, handgemachter Rock. Und das hört man auch sofort heraus. Stilistisch bewegen sich die Jungs zwischen Mötley Crue, L.A. Guns und den Guns N‘ Roses.